Halbjahresende Teil 3: Verabschiedung von Frau Schmidt

Last not least gab es noch eine kleine Feier in der Glasmensa um unsere langjährige Kollegin Frau Schmidt zu verabschieden – noch laaaange nicht in den Ruhestand, sondern als neue Schulleiterin am Albertus-Magnus-Gymnasium. Das ist praktisch in unserer Nachbarschaft und wir freuen uns auf ein gutes Miteinander. Vor allem wünschen wir Frau Schmidt einen guten Start am AMG und viel Freude und Erfolg bei ihrer Arbeit!

Halbjahresende Teil 2: von Haiti über die Schulsanitäterinnen zum Börsenspiel

Die Schülerinnen und Schüler, die sich im Sozialprojekt der Schule (Haiti – hier klicken, um mehr zu erfahren) engagieren und Frau Gecius, berichteten kurz über das Projekt und zeigten einen Brief von Pfarrer Kühne, in dem dem Monte für sein Engagement ausdrücklich gedankt wurde.

Unsere bisherigen Sanitäterinnen stehen kurz vor dem Abi und scheiden daher aus. Sie wurden von Frauz Schlautmann für ihren Einsatz in der regulären Schulzeit und bei schulischen Veranstaltungen gewürdigt und es gab ein kleines „Dankeschön“. Außerdem wurden die neuen Sanitäter bzw. Sanitäterinnen vorgestellt.

Last not least wurden die (Wiederholungs!-) Sieger im Börsenspiel von Frau Kuper vorgestellt. Maximilian Ehling, Jan Kollmetz, David Large und Peter Müller erzielten den zweiten Platz in der Depotgesamtwertung und erhielten neben einer Führung durchs Rheinenergiestadion ein Preisgeld von 300€! Herzlichen Glückwunsch!

Halbjahresende Teil 1: Projektauftakt „Schule der Vielfalt“

Am Freitag, den 2. Februar war das erste Halbjahr des Schuljahres 2017/18 zu Ende und – um mal von den Zeugnissen abzulenken – es gab  einiges zu feiern. Vor allen Dingen den Auftakt des Projektes „Schule der Vielfalt“, in das die SV in den letzten Jahren schon einiges an Arbeit hineingesteckt hat. Das Montessori-Gymnasium Köln nimmt nun offiziell als Projektschule im Antidiskriminierungsnetzwerk „Schule der Vielfalt“ teil. Frank G. Pohl, der Landeskoordinator des Projekts, war anwesend und begrüßte das Monte im Netzwerk.

Karneval am Monte – Die Vorbereitungen laufen schon

Am Donnerstagnachmittag haben sich viele fleißige Schülerinnen und Schüler sowie Eltern sich in den Kunsträumen zusammengefunden, um die Kostüme für den Bickendorfer Karnevalszug zu entwerfen. Ein großes Dankeschön gilt ganz besonders den tollen Helfern der Q1!

Wir freuen uns auf den Karnevalszug und sagen schon jetzt: Monte alaaf!

Tanja Pananis, Daniel Landmann

Montessori-Gymnasium wird Projektschule für „Schule der Vielfalt“

Am Freitag, den 02.02.2018 ist es soweit: Das Montessori-Gymnasium Köln wird offiziell als Projektschule im Antidiskriminierungsnetzwerk „Schule der Vielfalt“ teilnehmen. Dazu laden wir alle Schüler/innen und Lehrer/innen herzlich ab 9.10 Uhr ins Atrium ein, um gemeinsam unseren Projektauftakt zu feiern.

Schon lange hat sich die Schule im Netzwerk engagiert- aber erst jetzt wird das offizielle Schild im Eingangsbereich der Schule angebracht und der Projektauftakt gefeiert. Damit wird für alle sichtbar, was das Bestreben aller als Schulgemeinschaft ist: Come in – wir sind offen! lesbisch – schwul – bi – hetero – trans*. Schon vor einiger Zeit hat die Schulkonferenz, in der Eltern, Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler sitzen, die Teilnahme am Projekt beschlossen. Seitdem nahm das Montessori Gymnasium regelmäßig aktiv am Austausch der Projektschulen teil.

Schule der Vielfalt begleitet Schulen bei ihrem Weg zu mehr Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, unterstützt sie bei Aktionen gegen Homophobie und Transphobie, und bildet Lehrkräfte und die Schulsozialarbeit fort. In Nordrhein-Westfalen ist Schule der Vielfalt seit 2012 ein Kooperationsprojekt gemeinsam mit dem Ministerium für Schule und Bildung NRW.

Am Netzwerk teilnehmende Projektschulen behaupten nicht, sie seien eine Schule, an der es keine Diskriminierung zum Beispiel aufgrund der Herkunft, der sexuellen oder geschlechtlichen Identität oder aufgrund von Behinderungen gebe. Vielmehr haben sie den Anspruch, sich mit diesen gesellschaftlich tief verwurzelten Problemen von Diskriminierungen bewusst und nachhaltig auseinanderzusetzen. Für das Projekt sind diese Ansätze zur Akzeptanz wichtige Aspekte für einen respektvollen Umgang und ein gutes Schulklima.

Dazu erklärt Frank G. Pohl, der Landeskoordinator des Projekts: „Wir freuen uns, dass das Montessori-Gymnasium nun die fünfte Kölner Schule ist, die sich in einer Selbstverpflichtung öffentlich zu Vielfalt und Akzeptanz aller, unabhängig von sexueller und geschlechtlicher Identität, erklärt.“