Stardew Valley

Stardew Valley ist ein Simulationsspiel, das von Eric Barone innerhalb von 4 Jahren entwickelt wurde.  In dem Spiel geht es um einen vom Spieler erstellten Charakter, der von seinem sterbenden Großvater einen Brief erhält. Der Brief bleibt aber ungelesen. Ein paar Jahre später arbeitet der Hauptcharakter in einer großen Firma namens Joja und möchte nur einmal auf das Land fahren. Er findet den Brief des Großvaters und findet heraus, dass sein Großvater ihm seinen Hof in Pelikan Town vermacht hat. Er kauft ein Ticket und fährt zur Farm. Der Bürgermeister begrüßt ihn herzlich und zeigt ihm, die inzwischen völlig überwucherte Farm.

Jetzt beginnt das Gameplay. Es ist ein Mix aus Farming- und Lebenssimulation. Das was die meisten Spieler als erstes tun, ist mit der Hacke ein Feld zu Graben und die ersten Pflanzen anbauen. Das Farming ist der größte Teil von Stardew Valley. Man baut zu den Jahreszeiten passende Pflanzen an und erntet sie. Alle Pflanzen müssen jeden Tag gegossen werden aber der Charakter hat nur begrenzt viel Energie. Falls also mal etwas Energie übrig bleibt, kann man sich noch mit den vielen anderen Aktivitäten befassen wie Bergbau, Pflanzen sammeln und Fischen. All diese Aktivitäten machen Spaß und helfen dir am Ende für deine Farm. Man kann zum Beispiel in der Miene Eisen finden, das einen dann hilft, weil man aus ihm ein Bienenhaus bauen kann (fragt nicht warum man dafür Eisen braucht).

Die Charaktere im Dorf wirken sehr lebendig und es macht sehr viel Spaß mit ihnen zu reden. Es gibt auch die Möglichkeit Charaktere zu heiraten (auch als Mann einen Mann) . Dazu muss man nur genügend Herzpunkte bei ihnen gewinnen. Herzpunkte erhält man, wenn man den NPCs Dinge schenkt, die sie mögen. Robin mag zum Beispiel Pfirsiche.

Der Pixelart Look des Spiels ist sehr schön animiert und sorgt für eine stimmige Atmosphäre. Insgesamt machen die Systeme des Spiels sehr viel Spaß und erzeugen einen süchtigmachenden Sog, der noch von dem hübschen Pixelart-Look und den gut geschriebenen Charakteren unterstütz wird.

Moritz, 7b

Die drei Tintenklekse

Was wäre wenn H. P. Lovecraft, Steven King und Edgar Allen Poe  in einer WG leben würden? Mit genau dieser Prämisse befasst sich die Show Die drei Tintenklekse auf YouTube.  In der animierten Show leben die drei Horrorautoren in einem heruntergekommenen Haus mitten im Ödland und erleben verrückte und oft sehr lustige Abenteuer. In den ersten Folgen passiert schon so einiges, unter anderem bekämpfen sie einen Zombie, werden von Lovecraft-Charakteren entführt und finden heraus, dass das alles nur eine riesige Reality-Show ist. Mehr möchte ich über die sehr schwarzhumorige Show, die übrigens nur von einer Person produziert wird, auch nicht sagen, denn man muss sie sich einfach selber ansehen. Klare Empfehlung!

Link zur ersten Folge

Moritz, 7b

Kinofilm des Monats

Diesen Monat kommt der Film Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2 ins Kino.

Es ist ein sehr empfehlenswerter Film aus der Harry Potter Welt…

Außerdem ist diesen Monat der Film Aufbruch zum Mond im Kino erschienen. In dem Film geht es um den US Piloten Neil Amstrong, der an der Apollo 11 Mission zum Mond teilnehmen will….

Mika, 7b