Bookreview „Der Herr der Ringe“

Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden.  Ins dunkel zu treiben und ewig zu binden.     

Dies ist ein Vers dem Buch “Der Herr der Ringe” von J.R.R Tolkien. Das Buch ist ein Klassiker unter den Fantasy-Büchern und mit 150 Millionen verkauften Exemplaren einer der erfolgreichsten Bestseller des 20. Jahrhunderts. Es ist auch die Grundlage des sogenannten “High-Fantasy”-Genres. Die Verfilmungen von 2001-2003 sind eine der erfolgreichsten Film-Trilogien aller Zeiten.

Das Buch ist die Fortsetzung des Buches “Der kleine Hobbit”, dass Tolkien 1937 veröffentlichte. “Der Herr der Ringe” wurde 1954 veröffentlicht und bekam 1969 die erste deutsche Übersetzung. Es ist in 3 Teile unterteilt

-Die Gefährten
-Die Zwei Türme
-Die Rückkehr des Königs

Es gibt mehrere Gründe, wieso ich dieses Werk empfehle. Sie alle aufzuzählen, würde diesen Artikel so lang machen wie das Buch selbst. Seien es die Mythen, Charaktere, Orte, die Art, wie die Geschichte erzählt wird. Sie alle sind großartig und sorgen dafür, dass dieses Buch so berühmt wurde.

Inhalt

Einst fand der Hobbit Bilbo Beutlin auf einem Abenteuer einen mysteriösen Ring. Nur er und sein Freund, ein Zauberer namens Gandalf der Graue, wissen über seine Existenz. Als Bilbo schon alt war und seine Heimat, das Auenland, verließ, um die Welt noch einmal zu sehen, überredete Gandalf ihn, sich von dem Ring zu trennen, damit sein Adoptivsohn Frodo ihn haben kann. Als Frodo eine grausame Wahrheit über ihn herausfindet, wird ihm klar: der Ring muss zerstört werden. Doch dafür muss er mitten in das Land des Feindes reisen…

Über den Autor

John Ronald Reuel Tolkien (kurz J.R.R Tolkien) wurde 1892 in Bloemfontein in Süd-Afrika geboren. Nach dem frühen Tod seines Vaters zog seine Familie nach England, wo er bis zu seinem Lebensende wohnte. Seit seiner Jugend arbeitete er an seiner Fantasy-Welt. Herr der Ringe ist dabei nur eines seiner Werke. Sein erstes Buch war “Der kleine Hobbit” aus dem Jahre 1937. “Der Herr der Ringe” war sein zweites. In seinen letzten Lebensjahren arbeitete Tolkien an einer Buchreihe, genannt “Das Silmarillion”. Als er im Jahre 1973 verstarb, beendete sein Sohn Christopher Tolkien die Bücher und veröffentlichte sie.

Karl, 9e

Kurve Kriegen-Bookreview

Kurve Kriegen-Bookreview

Im Mai 2020 erschien Hans-Jürgen Feldhaus’ neues Buch Kurve kriegen bei dem Deutschen Taschenbuchverlag (dtv).
In dem Buch sind zwei Jungen, eine kürzlich dann doch nicht geschiedene Frau und ein Wolf auf dem Weg irgendwohin. Auf ihrem Weg treffen sie eine junge Dame, die ihrem Ex-Chef, (oder wie es im Buch heißt: Ex-Scheffe), die Kassen ausraubt. Außerdem fahren sie mit dem VW T2 eines schweitzer Freundes der geschiedenen Frau einen Jungen an, der rein zufällig mitten auf der Landstraße steht. Nicht gut, oder? Irgendwann landen sie in Italien und treffen auf die Besitzer des vermeidlichen Wolfes, welcher auf Sardinien einfach nicht ausgewildert werden will. Oder war es Korsika?
Am Ende war es ein schöner Sommer!

Ein wirklich witziges Buch für den Urlaub.
Lesespaß bis auf die letzte Seite.

Carl Luis, 9e

 

 

Naruto

Naruto ist ein Battel-Manga, den ihr in der Schulbibliothek ausleihen könnt. Es geht um den Jungen Naruto, welcher der beste Ninja der Welt werden will. Doch leider ist er nur ein durchschnittlicher Unter-Ninja, bis er erfährt, dass in ihm das neunschwänzige Fuchsungeheuer gebannt ist. Und dann kommt er auch noch in eine Gruppe mit dem Mädchen-Schwarm Sasuke Uchiha…

Mika, 7b

Ihr wisst nicht was ihr in den Ferien lesen könnt? Wir helfen!

Hier ein paar Leseempfehlungen für die Ferien von euch für euch

Leo Tolstoi – Krieg und Frieden

Eine wunderbar luftig-leichte Lektüre für zwischendurch, geschichtliches Interesse darf, muss aber keineswegs vorhanden sein. Life-Hack: Wem die Seitenanzahl Angst einjagt, kann beherzt zur Schere greifen und zwei, drei Teile draus machen, um somit sogar das Authentizitätsgefühl aufblühen zu lassen, das Werk wurde nämlich ursprünglich in mehreren Bänden herausgegeben und wir wollen ja auf keinen Fall die Intention des Autors unter den Teppich kehren, nicht wahr nicht?

(Empfehlung von Alice)

 

Astrid Lindgren – Mio mein Mio

„Mio mein Mio“ ist ein wirklich tolles Buch. Ich finde es so spannend und ich denke, man kann es ab 10 Jahre lesen. Es geht um den Weisenjungen Bo, der von seinen Pflegeeltern schlecht behandelt wird. Er erhält eine sonderbare Postkarte, auf der steht: „Er ist auf dem Weg, er, den du so lange gesucht hast. Er reist durch Tag und Nacht und hält in seiner Hand das Zeichen, den goldenen Apfel.“ Und tatsächlich hat nun Bo einen goldenen Apfel in der Hand. Immer mehr sonderbare Dinge geschehen und er reist mit einem Geist in ein fernes Land. Dort erlebt er als Prinz Mio mit seinem Freund Jum Jum viele Abenteuer und hilft einem ganzen Königreich.

(Empfehlung von Nora)

 

Nina Blazon – Der dunkle Kuss der Sterne

In dem Roman Der dunkle Kuss der Sterne geht es um eine coole, spannende und interessante Story von Canda Moreno, welche durch ihre Liebe in viele Schwierigkeiten kommt, begibt sich nun auf eine mysteriöse und damit auf eine gefährliche reise  mit einem seltsamen und verschlossenen Typen.  Dort erleben sie viele gefährliche und spannende Abenteuer und kommen sich ein bisschen näher. Wird es eine Liebe oder doch nur Freundschaft?Auf jeden Fall lesenswert!

 

Akira Himekawa und Nintendo – The Legend of Zelda: Hyrule Historia

Wer Nintendo und spezifisch Zelda mag sollte dieses Buch lesen. Es ist nur sehr teuer.

 

Zum ursprünglichen Artikel:

Wir kooperieren mit der Bücherei-AG, denn zusammen wollen wir Leseempfehlungen veröffentlichen, die euch helfen, das richtige Buch für die Ferien oder auch für die Schulzeit zu finden. Zuerst möchten wir aber eine Umfrage machen, was IHR denn gerne lest und somit weiterempfehlen würdet. Wir hoffen ihr macht alle mit, egal welchen Lesestil ihr habt. Ihr könnt uns über diese Umfrage schreiben.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

 

Buchempfehlung: Woodwalkers

Dies ist etwas, was wir nun das erste Mal ausprobieren: Eine Buchempfehlung. Als erstes empfehlen wir euch die Woodwalkers-Reihe von Katja Brandis (Pseudonym von Sylvia Englert). Sehr lesenswert! Alle ihre Leser sind beeindruckt von Katja Brandis Schreibart,
welche ihre Romane schnell lesbar, super interessant, lustig und einfach toll macht. Sobald diese Reihe beliebter wird, hat die Autorin auch eine Verfilmung beim Verlag vorgeschlagen, welcher bei mehr Lesern vielleicht zustimmen wird! Doch nun ersteinmal zum Inhalt:

Auf den ersten Blick sieht Carag aus wie ein normaler Junge. Doch hinter seinen leuchtend grün-goldenen Augen verbirgt sich ein Geheimnis: Carag ist ein Gestaltwandler. Aufgewachsen als Puma in den Wäldern lebt er erst seit kurzem in der Menschenwelt. Doch das neue Leben ist für ihn so fremd wie faszinierend. Auch als er entdeckt, das es noch mehr von seiner Art, und sogar eine Schule für Gestaltwandler gibt. Doch sein neues Leben steckt auch voller Gefahren.

Dies ist größtenteils der Inhalt des ersten Bandes. Mittlerweile sind es sogar schon 4 Bände, in denen Carag und seine Freunde Holly das klauende Rothörnchen, Brandon der schüchterne Bison und Tikaani die Polarwölfin gegen ihren Widersacher Andrew Milling, welcher den Menschen schaden will, bekämpfen. Außerdem werden im Laufe des Jahres auch noch ein 5. und ein 6. Band  sowie eine neue Staffel namens Seawalkers erscheinen. Für neue Vorschläge ist Katja Brandis auf ihrer Internetseite (www.katja-brandis.de) immer offen. Außerdem findet ihr dort noch viele weitere Informationen über die Autorin selbst und ihre anderen Romane. Viel Spaß beim Lesen und weiterempfehlen!!!!!!!

Caitlin,7d

Was ist das Ergebnis, wenn viele Schulen ein Buch lesen? Ein spektakuläres Leseerlebnis. Drei Tage mit Rüdiger Bertrams Roman „Der Pfad“

Dass Lesen und der Austausch über Bücher keineswegs langweilig sein muss, erlebten fünf Monte-Schüler*innen beim Projekt „Viele Schulen, ein Buch“, welches das ZfL Köln in Kooperation mit sechs Schulen aus Köln, Darmstadt und Neusäß durchführte.
Im Zentrum stand Rüdiger Bertrams Roman „Der Pfad. Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit“, in dem es um den 12-jährigen Jungen Rolf und seinen Vater Ludwig geht, die auf der Flucht vor den Nazis über die Pyrenäen fliehen – eine Fluchtroute, die auch so bekannte Persönlichkeiten wie Walter Benjamin oder Heinrich Mann gingen.
Die 28 Schüler*innen beschäftigten sich auf unterschiedliche Weise mit dem Roman. Ein Höhepunkt war dabei sicherlich die Lesung mit dem Autor selbst, der nicht nur aus dem Roman vorlas, sondern auch Auskunft erteilte, wie er zu der Idee gekommen sei oder welche Vorbilder die Figuren hätten.
Um die historischen Hintergründe plastischer werden zu lassen, stand auch ein Besuch des EL-DE-Hauses auf dem Programm. Die Arbeit in Workshops zu verschiedenen Schwerpunkten (Schreibwerkstatt, Illustration und Theater) ermöglichte schließlich eine intensive Auseinandersetzung mit dem Roman selbst.
Drei Tage mit einem Roman – das kann sehr spannend und inspirierend sein und unter Umständen kann man auch neue Freundschaften mit anderen lesebegeisterten Jugendlichen aus (fast) ganz Deutschland knüpfen.
A. Malkomes