The Elder Scrolls IV Oblivion

Bei Oblivion handelt es sich um ein großartiges Open-World spiel, wie man es von Bethesda kennt. Wie für die Elder Scrolls Reihe üblich, startet ihr zu Beginn in einem Gefängnis und habt die Möglichkeit, euren Charakter zu er(nt)stellen. Hierzu könnt ihr zwischen zehn verschiedenen Rassen wählen, um zu bestimmen, ob ihr die Riesige Spielwelt als Mensch oder als gigantische Katze erkunden wollt. Egal was ihr wählt und wie ihr ausseht, der Dunkelelf in der Nachbarzelle wird immer einen bösen Kommentar parat haben.

Nun habt ihr also euren Charakter und seid bereit, um loszulegen! Oder auch nicht, denn ihr steckt immer noch in einem versifften Rattenloch fest und habt keine Möglichkeit, ohne Hilfe oder Cheats zu entkommen. Vielleicht wäre das nun euer Leben, doch rein zufällig führt ein Geheimgang aus eurer Zelle, den der Kaiser nutzen möchte, um einem Anschlag auf sein Leben zu entkommen.

Also werdet ihr von ihm kurzerhand begnadigt, da er laut eigener Aussage schon von euch geträumt hat. Besonders bei meinem ersten Spielstand hätte es mich nicht gewundert, wenn er an dem Schock gestorben wäre. Jedenfalls ist er am Leben und wird von seiner Leibgarde bewacht, die euch auch prompt in die Ecke weist und eine Geheimtür aus eurer Zelle hinaus öffnet. Nun werdet ihr in das Toutorial gewiesen, in dem mit Begriffen wie Klasse, Sternzeichen und Attribut um sich geschmissen wird. Für alle, die noch nie ein Rollenspiel gespielt haben, wird dies ein Sprung ins kalte Wasser, doch mit etwas Geduld werdet ihr bald einen einigermaßen gelungenen Avatar über den Bildschirm steuern. Vermutlich werdet ihr einige Spielstände brauchen, um einen guten Char zu erschaffen, doch die Mühe lohnt sich spätestens, wenn man als unbesiegbarer Dunkel-Elfen-Vampir die Welt unsicher machen kann.

Und die Welt erst! Die ist riesig und mit Dörfern, Tempelruinen und Dungeons gespickt, die nur darauf warten, von euch erkundet zu werden. Wenn einem so ein Leben zu öde ist, gibt es da auch noch eine Story. Was man nicht erwarten würde: die Story ist auch noch gut! Jetzt kommt auch noch der Oberknüller: Die Story ist groß! Wem das noch nicht genug ist, dem rate ich dringend davon ab, sich dieses famose Spiel zuzulegen… … … Doch was ist das? Es gibt zu allen Haupt- und Nebenhandlungen auch noch grandiose Gilden Quests, zum Beispiel in einer dem Durchschnittsspieler unbekannten Auftragsmörder Gilde. Oder in der Diebesgilde. Wer möchte, kann auch legal in Gilden wandeln. Wie wäre es denn mit der Magiergilde, in der ihr eure magischen Fähigkeiten trainiert und sogar Großmeister der Gilde werden könnt. Als dieser habt ihr Zugriff auf einen exklusiven Verzauberungs-Altar, an dem ihr eure Waffen verzaubern und stärken könnt. Die Kämpfergilde sollte ich auch nicht vergessen. Die einzige Gilde, die euch nur annimmt, wenn ihr nicht vorbestraft seid. Ich würde euch empfehlen, möglichst früh im Spiel einzusteigen, da ihr eventuell einiges an Strafen einfahren werdet. Es ist nämlich so, dass Legionen sogar in Wäldern als Förster eingesetzt werden und anfangen, euch Strafzettel zu schreiben, nur weil ihr Reisende überfallt!

Reisende zu überfallen ist nur eine der wenigen Möglichkeiten, die ihr habt. Alle Lebewesen sind grundsätzlich sterblich, was bedeutet, dass ihr jeden NPC der nicht für ein Quest wichtig ist, hinterrücks umbringen könnt. Dieses Verhalten empfehle ich jedoch nicht, da ihr mit dem Töten eines Menschen eine Straftat begeht und euch die overpowerte Stadtwache verfolgen wird. Wenn ihr euch nicht für 1000 Goldmünzen freikaufen wollt, müsst ihr in das Stadtgefängnis oder  ihr widersetzt euch der Festnahme, was in etwa 90% der Fälle tödlich für euch enden wird.

Um euch gegen Stadtwachen zu verteidigen, empfehle ich ein Glaskurzschwert, das ihr mittels Siegelstein mit 20 Punkten Schockschaden verzaubert. Dies sollte etwa ab Spielerlevel zehn möglich sein.

Ich empfehle euch dennoch immer noch nicht, Stadtwachen anzugreifen, da ihr durch derartige Gewaltverbrechen eine enorm ansteigende Infamie zu verbuchen haben werdet.

In Diesem Artikel habe ich nur die Oberfläche des Spieles angekratzt. Wer mehr erfahren möchte, dem empfehle ich es, sich ein Lets Play auf YouTube anzusehen.

***Fazit***

Ein gigantisches Spiel, das mittlerweile zu einem Spottpreis erhältlich ist. Oblivion bietet eine Menge Spaß und nahezu endlose Spielzeit. Die Grafiken mögen zwar, da das Spiel von 2006 ist, etwas angematscht sein, doch das trübt den Spielspaß nicht.

95/100

PS. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben und für etwa fünf Euro erhältlich

Niklas, 8e

Eine Antwort auf „The Elder Scrolls IV Oblivion“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.